SbbS Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik Gera

...weil Bildung Zukunft schafft

 Interkultureller Krankenpflegeaustausch 2.12.- 8.12.2018

Im Rahmen einer deutsch-französischen Projektwoche des Deutsch-Französischen-Jugendwerks erlebten zwölf Schüler der Gesundheits-und Krankenpflege des zweiten Ausbildungsjahres GKP17 gemeinsam mit 13 französischen Schülern in der Kulturstadt Weimar  un den begleitenden Lehrern spannende und erlebnisreiche Tage. In Weimar wurden wir von zwei Teamerndes Deutsch- Französischen Jugendwerks begleitet und unterstützt.

Am Abend unseres Anreisetages begrüßten wir voller Freude und Neugierde die französischen Krankenpflegeschüler aus Straßburg am Bahnhof Weimar. Gemeinsam ging es zu unserem Domizil für diese Woche, der Jugendherberge „Germania“. Dort erwartete uns die erste kleine Überraschung. Die verantwortlichen zwei Teamer teilten uns in interkulturelle Zimmer auf. Nach dem Abendbrot wurde eine kleine Begrüßungsrunde in Form einer Sprachanimation durchgeführt, die uns erste Kommunikationshilfen bei der Sprachverständigung zwischen uns Schülern an die Hand gaben.

Am Montag, dem ersten offiziellen Tag im Projekt, haben wir zum näheren Kennenlernen gegenseitig Portraits voneinander angefertigt, wobei recht viele lustige Zeichnungen von uns entstanden sind. Während dem Zeichnen verständigten wir uns „mit Händen und Füßen“ über unsere Familien und Hobbys.

Den Nachmittag verbrachten wir in kleinen deutsch-französischen Gruppen in der Stadt und bekamen die Aufgabe mithilfe einer Stadtrallye Weimar zu erkunden. Dabei mussten wir allerlei Dinge in der Stadt ausfindig machen und diese später in einem kreativ gestalteten Sketch zusammenfassen und vortragen. Das geschah jeweils in der Sprache des anderen Landes.

Am Dienstagmorgen machten wir uns auf den Weg mit dem Zug nach Gera und besuchten das SRH Waldklinikum Gera, wo wir uns in zwei deutsch-französische Gruppen aufteilten. Die eine Gruppe verbrachte die erste Tageshälfte mit berufspraktischen Einblicken auf der Station Godehard von Hildesheim und die Anderen tauschten sich über die verschiedenen Aspekte der Krankenpflegeausbildung in den beiden Ländern aus. Im Anschluss daran konnten wir unseren Gästen unseren Schulalltag in Form einer einstündigen Unterrichtshospitation an unserer Schule näherbringen.

Am Abend wurde gemeinsam gekocht. Unter Regie des „Sternekochs“ Alex und dem Spitzen-Team der Lehrer zauberten wir in unserer Schulküche ein typisch deutsch-thüringisches Drei-Gänge-Menü, das nicht nur uns fantastisch schmeckte, sondern auch bei den französischen Gourmets sehr gut ankam.

Den dritten Tag gestalteten wir dann wieder in Weimar. Zuerst stellten wir uns gegenseitig das deutsche bzw. das französische Ausbildungs- und Schulsystem vor, was immer wieder mit einigen Sprachanimationen unterlegt war. Am Nachmittag arbeiteten wir wieder in den deutsch-französischen Gruppen zum Thema Europa. Wir erarbeiteten Fragen, welche wir anschließend Passanten auf der Straße stellten und die Meinungen zum Leben in Europa einholten. Den Abend ließen wir ruhig mit ein paar lustigen Stunden auf dem Weimarer Weihnachtsmarkt ausklingen und scheuten uns auch nicht davor die dortige Eis- bzw. Schlittschuhbahn unsicher zu machen.

Am Donnerstag, den 6. Dezember, deutschlandweit auch bekannt als Nikolaus, waren unsere eigentlich ungeputzten Schuhe entgegen aller Erwartungen mit einer kleinen leckeren Überraschung gefüllt, an der alle ihre Freude fanden. An diesem Tag fuhren wir wieder nach Gera ins Klinikum und wechselten dort die Gruppen von Dienstag, wobei eine Gruppe wieder Einblicke in die praktische  Ausbildung erhielt.  An diesem Tag führte  der Praxisanleiter  Pfleger Jens Birzer auf der Station Friedrich Schiller eine Lehrvisite durch. Wie am Dienstag wurden wir wieder vom SRH Waldklinikum Gera zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. 

Am Freitag, den letzten offiziellen Tag, setzen wir uns alle zusammen und reflektiertendie gemeinsamen Tage und tauschten uns über die gesammelten Erfahrungen aus.

Die gesamte Woche ließen wir später mit einem ausgelassenen und lustigen Abschlussabend in einer schönen Bar ausklingen.

Am Samstag früh hieß es Koffer packen und Abschied nehmen. Unsere französischen Freunde erhielten von uns noch kleine Erinnerungsgeschenke und die begleitenden Lehrer, ja es waren natürlich auch Lehrer mit, tauschten ebenso kleine Überraschungen aus.

Das war unser Kurzbericht von unserem ersten deutsch-französischen Treffen in der Gesundheits- und Krankenpflege. Wir freuen uns auf unseren Besuch im Mai in Frankreich. Danach melden wir uns wieder.